Landtagswahl 2024

Der Sächsische Landtag ist die Vertretung des Volkes des Freistaates Sachsen. Er besteht in der Regel aus 120 Abgeordneten (Überhangmandate möglich). Von ihnen werden 60 nach Kreiswahlvorschlägen in den Wahlkreisen, die übrigen nach Landeslisten gewählt. Die Abgeordneten werden am 1. September 2024 von den Bürgerinnen und Bürgern in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl für die Dauer von 5 Jahren gewählt.

Rechtsgrundlagen:

Sächsisches Wahlgesetz (SächsWahlG)

Landeswahlordnung (LWO), Anlagen zur Landeswahlordnung

Sächsische Verfassung

Wahlgebiet:

Freistaat Sachsen

Das Wahlgebiet ist in 60 Wahlkreise eingeteilt.

Den Landkreis Görlitz betreffen folgende Wahlkreise:

Wahlkreis Nr.

Wahlkreis Name

Gebiet des Wahlkreises

57

Görlitz 1/

Zhorjelc 1

vom Landkreis Görlitz/Wokrjes Zhorjelc die Gemeinden
Bad Muskau, Stadt/Mužakow; Boxberg/O. L./Hamor; Gablenz/Jabłońc; Groß Düben/Dźěwin; Hähnichen; Hohendubrau/Wysoka Dubrawa; Horka; Kodersdorf; Krauschwitz i.d. O.L./Krušwica; Kreba-Neudorf/Chrjebja-Nowa Wjes; Mücka/Mikow; Neißeaue; Niesky, Stadt; Quitzdorf am See; Rietschen/Rěčicy; Rothenburg/O. L., Stadt; Schleife/Slepo; Schöpstal; Trebendorf/Trjebin; Waldhufen; Weißkeißel/Wuskidź; Weißwasser/O. L., Stadt/Běła Woda
(übrige Gemeinden siehe WK 58, 59 und 60)

58

Görlitz 2

vom Landkreis Görlitz die Gemeinden
Görlitz, Stadt; Königshain; Markersdorf; Reichenbach/O. L., Stadt; Vierkirchen
(übrige Gemeinden siehe WK 57,59 und 60)

59

Görlitz 3

vom Landkreis Görlitz die Gemeinden
Beiersdorf; Bernstadt a. d. Eigen, Stadt; Dürrhennersdorf; Ebersbach-Neugersdorf, Stadt; Großschweidnitz; Herrnhut, Stadt; Kottmar; Lawalde; Löbau, Stadt; Neusalza-Spremberg, Stadt; Oppach; Ostritz, Stadt; Rosenbach; Schönau-Berzdorf a. d. Eigen; Schönbach
(übrige Gemeinden siehe WK 57,58 und 60)

60

Görlitz 4

vom Landkreis Görlitz die Gemeinden
Bertsdorf-Hörnitz; Großschönau; Hainewalde; Jonsdorf, Kurort; Leutersdorf; Mittelherwigsdorf; Oderwitz; Olbersdorf; Oybin; Seifhennersdorf, Stadt; Zittau, Stadt
(übrige Gemeinden siehe WK 57,58 und 59)


Wahlberechtigte:

Das aktive Wahlrecht – also das Recht, bei der Wahl seine Stimme abgeben zu können – besitzen alle Deutschen im Sinne des Artikels 116 Abs. 1 des Grundgesetzes die am Wahltag

  • das 18. Lebensjahr vollendet haben,
  • seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltermin im Gebiet des Freistaates Sachsen eine Wohnung innehaben oder – sofern sie auch in einem anderen Bundesland keine Wohnung haben – sich gewöhnlich aufhalten
  • nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sind.


Um an der Wahl teilnehmen zu können, müssen die Wahlberechtigten in ein Wählerverzeichnis eingetragen sein oder einen Wahlschein besitzen. Für die Führung der Wählerverzeichnisse und Erteilung von Wahlscheinen sind die Stadt- und Gemeindeverwaltungen zuständig.

Wahlsystem:

Die Wahl erfolgt nach den Grundsätzen einer mit der Personenwahl verbundenen Verhältniswahl. Alle Wähler und Wählerinnen haben zwei Stimmen, eine Direktstimme für die Wahl einer/eines Wahlkreisabgeordneten (Direktbewerber/in) und eine Listenstimme für die Wahl einer Landesliste einer Partei. Die Sitzverteilung erfolgt nach dem Höchstzahlverfahren nach Sainte-Laguë.

Wahlvorschläge:

Wahlvorschläge können von Parteien oder von Wahlberechtigten eingereicht werden. Parteien haben die Möglichkeit, in jedem Wahlkreis eine Bewerberin oder einen Bewerber vorzuschlagen (Kreiswahlvorschlag) und/oder eine Landesliste einzureichen. Wahlberechtigte, die nicht als Partei auftreten, können hingegen nur Wahlkreisbewerber/innen vorschlagen (Kreiswahlvorschlag). Ist die Partei nicht bereits im Deutschen Bundestag oder in einem deutschen Landesparlament vertreten, muss sie spätestens bis zum 90. Tag vor der Wahl um 18 Uhr schriftlich anzeigen, dass sie sich an der Wahl beteiligt. Hat der Landeswahlausschuss die Parteieigenschaft festgestellt, kann die Partei Kreiswahlvorschläge und/oder eine Landesliste zur Wahl einreichen. Kreiswahlvorschläge von Parteien, die nicht parlamentarisch vertreten sind, sowie andere Kreiswahlvorschläge müssen von mindestens 100 Wahlberechtigten unterzeichnet sein. Landeslisten von Parteien, die nicht parlamentarisch vertreten sind, müssen von mindestens 1.000 Wahlberechtigen unterzeichnet sein.

Formblätter für erforderliche Unterstützungsunterschriften (Anlage 11 zur LWO) werden durch den Kreiswahlleiter ausgegeben.


Wahlvorschläge für die Landtagswahl 2024 können frühestens am Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung der Wahl und müssen spätestens am 27. Juni 2024, 18.00 Uhr, beim Vorsitzenden des Kreiswahlausschusses eingereicht werden.

Die für die Wahlvorschläge erforderlichen Formulare und Vordrucke werden in einer elektronisch ausfüllbaren Version durch den Landeswahlleiter bereitgestellt:

Anlage 8 zur LWO - Kreiswahlvorschlag

Anlage 9 zur LWO – Zustimmungserklärung mit Wählbarkeitsbescheinigung

Anlage 10 zur LWO - Niederschrift Aufstellungsversammlung

Anlage 10A zur LWO - Versicherung an Eides statt

​​​​Über die Zulassung oder Zurückweisung der eingereichten Kreiswahlvorschläge entscheidet der Kreiswahlausschuss in seiner öffentlichen Sitzung. Zeit, Ort und Gegenstand der Sitzung werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Weitere Informationen:

Website des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen


Öffentliche Bekanntmachung zur Einreichung von Kreiswahlvorschlägen für die Wahl zum 8. Sächsischen Landtag am 1. September 2024 in den Wahlkreisen 57 Görlitz 1/Zhorjelc 1, 58 Görlitz 2, 59 Görlitz 3 und 60 Görlitz 4 mehr