Aktuelles

Titelbild

„Grenzraum knüpft Verbindungen“

Der Landkreis Görlitz unterstützt die Bewerbung  der Stadt Zittau im Bewerbungsprozess als Kulturhauptstadt Europas 2025 stellvertretend für die gesamte Grenzregion.  Es  entstand die Idee eines Pleinairs, das zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus der Grenzregion des Dreiländerecks zusammenbringen sollte. Als Projektpartner konnten die Regionalgalerie Liberec und die Städtischen Museen Zittau gewonnen werden.  Gemeinsam wurde ein deutsch-tschechisches Projekt geplant. Mitfinanziert wurde es aus Mitteln der Europäischen Union und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie dem Kooperationsprogramm des Freistaates Sachsen-Tschechische Republik 2014-2020. Auf die Ausschreibung zur Teilnahme an dem Pleinair bewarben sich Kunstschaffende aus vielen verschiedenen Ländern Europas – Deutschland, Tschechien, Polen, Slowenien, Österreich und Italien. 16 von ihnen wurden von einer Jury ausgewählt.

Vom 2. bis 7. Oktober 2018 trafen sich die Künstlerinnen und Künstler in Zittau, um sich von den vielfältigen Facetten der Grenzregion inspirieren zu lassen und das Gefundene und Empfundene künstlerisch umzusetzen. Dabei stand stets das Thema „Grenzraum knüpft Verbindungen“ im Mittelpunkt des von Gisela Hafer kuratierten Projektes. Die Pleinair-Teilnehmer lernten nicht nur mehr über die Geschichte Zittaus, sie unternahmen auch Exkursionen in das Dreiländereck. Stationen waren unter anderem die Regionalgalerie in Liberec (Tschechien), das Europäische Zentrum für Erinnerung, Bildung, Kultur auf dem Gelände des ehemaligen Stalag VIII A in Zgorzelec (Polen), die Europastadt Görlitz-Zgorzelec, das Damast- und Frottiermuseum in Großschönau, das Kloster St. Marienthal sowie Frydlant (Tschechien) und Oybin. Zur Verarbeitung der gesammelten Eindrücke standen Arbeitsräume im Wächterhaus und in der Hillerschen Villa zur Verfügung.  Die entstandenen Arbeiten präsentierten die Kunstschaffenden am letzten Tag des Pleinairs im Wächterhaus in Zittau.

Nach einer sorgfältigen Sichtung und Auswahl der künstlerischen Ergebnisse des Projektes wurde die Wanderausstellung „Grenzraum knüpft Verbindungen“ zusammengestellt. Sie wird am Samstag, den 13. April 2019 um 15 Uhr in den Städtischen Museen Zittau eröffnet, wo sie bis zum 25. August 2019 verbleibt. Danach wird sie sich auf den Weg durch Europa machen und soll auch in den Regionen gezeigt werden, aus denen die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler stammen. Zudem wurden erste Verbindungen zur österreichischen Stadt St. Pölten und zur slowenisch-italienischen Doppelstadt Nova Gorica-Gorizia geknüpft, beides Bewerber um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2024 bzw. 2025. Eine weitere Station wird das Europäische Parlament in Brüssel sein.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der ganz im Sinne der länderübergreifenden Zusammenarbeit sowohl in Deutsch als auch in Englisch und Tschechisch gestaltet ist.

Logos Pleinair

20190413_155120

Eröffnungsveranstaltung Pleinair "Grenzraum knüpft Verbindungen" am 13.04.2019 in den Städtischen Museen Zittau.

Pressemeldungen:

http://www.zittau.de/sites/default/files/atoms/files/stadtanzeiger_314.pdf

https://www.naseveru.net/2019/04/17/prekvapive-vyborna-vystava-pohranici-navazuje-spojeni-predstavuje-nejen-vytvarniky-trojzemi/?fbclid=IwAR19_cdTEPqtQdWnThvniTB7pjlVsz0voYU5d8XtEqK_BodXGoc2gDqPUG8

http://www.tydenvlk.cz/zblizka/regionalni-um/zitava-zahajila-vystavou-utok-na-titul-evropske-hlavni-mesto-kultury-2025

„Pohraničí navazuje spojení“

V sobotu dne 13. dubna 2019 v 15 h proběhla vernisáž výstavy „Pohraničí navazuje spojení“ v Městských muzeích v Žitavě. Výstava prezentuje výsledky plenéru, který proběhl v Žitavě na podzim roku  2018.

Od 2. do 7. října 2018 bylo město pracovištěm i nalezištěm inspirace pro 16 umělkyň a umělců z různých zemí Evropy (Německa, České republiky, Polska, Maďarska, Chorvatska, Slovinska, Rakouska a Itálie). Účastníci plenéru se blíže seznámili s historií Žitavy. Podnikli také exkurze do Trojzemí, např. do Frýdlantu nebo na Ojbín (Německo), do Oblastní galerie Liberec, do Evropského centra pro vzpomínky, vzdělávání a kulturu v areálu bývalého zajateckého tábora Stalag VIII A ve Zhořelci (Polsko) a rovněž do evropského města Görlitz-Zgorzelec, kláštera St. Marienthal a do Muzea damašku a froté v Großschönau. Přitom se mohli inspirovat četnými fasety pohraničního regionu a měli možnost umělecky ztvárnit nalezenou inspiraci a načerpané dojmy. Těžištěm česko-německého projektu, kurátorsky zaštítěného Giselou Hafer, stálo téma „Pohraničí navazuje spojení“. Poslední den plenéru prezentovali umělci svou rozpracovanou práci v prostorách Freiraum Zittau e.V.

Následně byly práce pečlivě vybrány a vytvořily putovní výstavu, která se ze Žitavy vydá na cestu Evropou. Měla by být prezentována v regionech, odkud pocházejí její tvůrci. Zároveň jsme navázali první kontakty s rakouským městem St. Pölten a se slovinsko-italským dvouměstím Nova Gorica-Gorizia. 2020 by mohla výt výstava k vidění v Evropském parlamentu v Bruselu.  

K výstavě bude vydán katalog v němčině, angličtině a češtině.  

Příležitostí plenéru a výstavy byla a stále je žádost Žitavy o Evropské hlavní město kultury 225. Zemský okres Görlitz podporuje žádost zastupující celý německo-polsko-český pohraniční region – pro soužití v míru a společnou budoucnost.   

Projekt vznikl ve spolupráci Zemského okresu Görlitz s Oblastní galerií Liberec a Městskými muzei v Žitavě. Projekt byl spolufinancován z prostředků Evropské unie z Evropského fondu pro regionální rozvoj a Programu spolupráce Svobodného státu Sasko a České republiky 2014-2020.

„Border Region Establishing Ties“

On Saturday 13th April at 3 p.m. there was an official opening of the exhibition „Border Region Establishing Ties“ in City Museums of Zittau. The exhibition presents the output of the pleinair in Zittau in autumn 2018.

From 2nd to 7th October 2018, the town offered work and side to 16 artists from different European countries (Germany, Czech Republic, Poland, Hungary, Croatia, Slovenia, Austria and Italy). The pleinair participants were not only brought closer to the history of Zittau. They also undertook excursions to the tri-border region, e.g. to Frýdlant (Czech republic) or to Oybin  (Germany), to Regional Gallery Liberec, to European Centre of Education, Remembrance and Culture former German POW camp Stalag VIII A and in Zgorzelec (Poland) and also to the European City Görlitz-Zgorzelec, Cistercian Monastery St. Marienthal and the German Damask and Terry Museum in Großschönau. During the excursions they were inspired by the many facets of the border region and they were asked to artistically externalize the found and perceived impressions. The focus of the German-Czech project, curated by Gisela Hafer, was the theme „Border Region Establishing Ties“. The artist presented their work in progress in the premises of the Freiraum Zittau e.V. on the last day of pleinair.

After the project, the works were carefully selected and put together for a traveling exhibition, which will travel through Europe after its presentation in Zittau. It should also be shown in the regions where the participating artists come from. In addition, initial connections were established with the Austrian town St. Pölten and the Slovenian-Italian twin town Nova Gorica-Gorizia. By 2020, the exhibition could also be seen in the European Parliament in Brussels.

Accompanying the exhibition, a catalogue will be published in German, English and Czech.

The pleinair and exhibition contribute positively to the application of the city of Zittau as a European capital of cultural in 2025. The District of Görlitz supports the application on behalf of the entire German-Polish-Czech border region - for a peaceful coexistence and a common future.

The project was developed in cooperation of the District of Görlitz with the Regional Gallery Liberec and City Museums of Zittau. It was co-funded by the European Union and the European Regional Development Fund and the Saxony-Czech Republic Cooperation Program 2014-2020.

Kreativwirtschaft und Ausstellung 3D „Trans-Design“

Am 14. Mai um 16 Uhr wird eine Ausstellung der Eugeniusz Geppert Kunstakademie Breslau zum Thema Design im Schloss Königshain von Landrat Bernd Lange feierlich eröffnet.  Gezeigt werden Arbeiten der Studenten und Dozenten der Kunstakademie Breslau aus den Bereichen  Innenarchitektur, Design, Szenografie / Bühnenbild, Keramik, Glas und Medienkunst.  In verschiedenen Workshops die sich speziell an Kinder und Jugendliche aber auch Familien mit Kindern richten, kann man sich mit den Themen 3D-Druck, Keramik, Architektur aber auch Fotografie beschäftigen. Führungen mit Studenten der Kunstakademie werden während der Ausstellungszeit bis zum 16. Juli angeboten.

Ein weiterer Höhepunkt wird das für den 23. Juni geplante Symposium zur Kreativwirtschaft im Grenzraum Deutschland –Polen sein. Es richtet sich hauptsächlich an Akteure und Öffentliche Verwaltungen.

Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Sächsischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Dr. Eva-Maria Stange, dem Marschall Woiwodschaft Niederschlesien Cezary Przybylski und dem  Präsidenten der Stadt Breslau Rafál Dutkiewicz.

ern  euror logo lk  kö logo heimat  via

Neuerscheinung - Oberlausitz Orte der Reformation

Martin Luther war nie in der Oberlausitz. Dennoch hat sich innerhalb weniger Jahrzehnte der Großteilder Bevölkerung für seine Ideen geöffnet. Nur die Zisterzienserinnenklöster St. Marienstern, St.Marienthal, das Magdalenerinnenkloster Lauban sowie das Domstift Bautzen widersetzten sich der Reformation und konnten einen Teil ihrer Untertanen beim alten Glauben halten. Aufgrund der eigenartigen Verfassungsverhältnisse, in der die Rittergutsbesitzer weitgehend eigenständig über Glaubensfragen entscheiden konnten, entwickelte sich eine außergewöhnliche konfessionelle Vielfalt, in der neben Lutheranern und Katholiken zeitweilig auch mährische Brüder und Schwenkfelder Aufnahme fanden und in der es mit der bis heute bestehenden, weltweit aktiven Herrnhuter Brüdergemeine sogar zur Bildung einer evangelischen Freikirche kam, die ihre Wurzeln in der Reformation Martin Luthers hat.

Oberlausitz. Orte der Reformation | 29

Herausgeber: Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien

Redaktion: Lars-Arne Dannenberg

92 Seiten | 22 x 28 cm | mit zahlr., meist farb. Abb.

Journal, EUR 9,90 [D]

ISBN 978-3-374-04409-2

Bestellformular

Unterstützung der bundesweiten Initiative „Kultur öffnet Welten“

Staatsministerin Monika Grütters hatte Ende 2014 bei einer Ausstellungseröffnung im Bonner Haus der Geschichte für die Idee geworben, am Welttag der kulturellen Vielfalt in allen Museen, Theatern und Konzerthäusern die Türen und Tore weit aufzumachen, um ganz besonders diejenigen zu begrüßen, die wissen sollen, dass ihre Geschichte, ihre Hoffnungen, ihre Träume, ihr Blick auf die Welt nun ebenfalls zu dem gehören, was wir unter Kultur in Deutschland und kultureller Vielfalt verstehen. Im Hinblick auf die große Zahl Zuflucht suchender Menschen hat Frau Staatsministerin Grütters nun einen Sonderpreis für kulturelle Projekte mit Geflüchteten ausgelobt, der im Rahmen der zentralen Eröffnungsveranstaltung der Aktionswoche „Kultur öffnet Welten“ am 21. Mai 2016 im Deutschen Historischen Museum überreicht wird. Der Jury liegen über 150 Vorschläge vor, über die am 14. März entschieden wird.

Mehr erfahren Sie auf der vom Haus der Kulturen der Welt gestalteten Website: http://www.kultur-oeffnet-welten.de/positionen.html

Wenn Sie sich selbst schon angemeldet haben, dann sagen Sie es gern weiter – wir wollen möglichst viele Projekte sichtbar machen und anderen von ihnen erzählen.

Hier geht es direkt zur Anmeldung: https://mitmachen.kultur-oeffnet-welten.de/anmelden

Mit der Veröffentlichung der ersten Akteur/innen sowie den ersten inhaltlichen Beiträgen in der Rubrik Positionen auf der Internetplattform http://www.kultur-oeffnet-welten.de/ beginnt die zweite Phase von „Kultur öffnet Welten“. Zusätzlich zur Vorstellung der Akteur/innen und/oder ihre Projekte auf der Internetplattform startet die begleitende Social Media Kommunikation: eine gute Gelegenheit, den Aspekt der Teilhabe in Ihrer Kultur-Arbeit ins Rampenlicht zu rücken. Es ist uns wichtig, die Gesichter und Ideen in den Regionen sichtbar zu machen. Wir freuen uns, wenn Sie uns auf Facebook folgen und viele der Kulturakteur/innen, -einrichtungen oder –initiativen mit ähnlichen Anliegen in Ihrer Nähe kennenlernen. Mehr dazu hier: „Kultur öffnet Welten“ auf Facebook

Ausbau der Clubförderung
Förderprogramm zur Digitalisierung startet am 11. Januar 2016

Mit dem neuen Förderprogramm "Digitalisierung der Aufführungstechnik in Live-Musikspielstätten in Deutschland" bauen wir unsere Spielstättenförderung aus. Das neue Programm, das gemeinsam mit der Live Musik Kommission e.V. (LiveKomm) realisiert wird, unterstützt kleine und mittelgroße Clubs mit einer maximalen Kapazität von 2.000 Personen bei der Anschaffung von digitaler Aufführungstechnik.

Neben digitalen Monitor- und Hauptmischpulten, Lichtmischpulten sowie digitalem Showlicht werden auch DJ-Set-ups kofinanziert. Gefördert werden dabei Anschaffungskosten zwischen 1.000 und 20.000 Euro mit einer gestaffelten Förderung in Höhe von 900 bis 10.000 EUR. Die Differenz muss von den Clubs als Eigenanteil getragen werden. Für das neue Programm werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) 1,5 Mio. Euro bereitgestellt. Die LiveKomm entwickelte das Konzept und realisiert gemeinsam mit der Initiative Musik die Umsetzung des Förderprogramms.  Weitere Informationen: http://news.initiative-musik.de/c/16645068/c9cd831acae-nz52me

Begegnungsort Königshain-Kleinsassen - Via-regia Stipendium für Bildende Kunst Doris Baum
Doris Baum aus Görlitz ist Via-Regia-Stipendiatin und wird in der Kunststation Kleinsassen im Monat Oktober künstlerisch tätig sein. Während des Studienaufenthaltes ist eine Ausstellung der Künstlerin mit dem Titel „Bernhardette, dreiste dreifache Dreifaltigkeit“ - Provokationen, die in keine Schablone passen - in der Kunststation zu sehen.

Die Kunststation Kleinsassen im hessischen gelegen und Schloss Königshain in der Oberlausitz verbindet die alte Handelsstraße via regia. Der VIA REGIA Begegnungsraum
Landesverband Sachsen e. V., der Landkreis Görlitz, der Königshainer Heimatverein e. V. und die Kunststation Kleinsassen, Hofbieber-Kleinsassen (Rhön) organisieren gemeinsam seit 2014 einen Kulturaustausch im Bereich der Bildenden Kunst.

Veronika Zyzik aus Ehrenberg hatte die Möglichkeit im vergangenen Jahr das Angebot zu nutzen und Gast in Sachsen zu sein. Im Gegenzug weilte die Oberlausitzer Künstlerin
Bettina Böhme in der Kunststation Kleinsassen.

In diesem Jahr war Bernd Baldus aus Poppenhausen Schlossbewohner auf Zeit in Königshain. Mit seiner Ausstellung „Ausgewähltes“ begeisterte der Maler, Grafiker und Musiker die Besucher. Zum Abschluss seiner Ausstellung musizierte Bernd Baldus und trug Gedichte von Brecht und Kästner vor.

Die Künstlerin Frau Doris Baum wird im Monat Oktober in der Kunststation Kleinsassen leben und arbeiten.

04.10.2015 | 15.00 Uhr
Eröffnung der Ausstellung von Doris Baum in der Kunststation Kleinsassen
„Bernhardette, dreiste dreifache Dreifaltigkeit“
- Provokationen, die in keine Schablone passen -

Doris Baum
1963 geboren in Görlitz, wo sie auch heute wieder lebt
1998 Ausbildung in Kunsttherapie, „INNIG“ Nürnberg
1999-2004 Studium der Freien Malerei an der Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg
2002 Ernennung zur Meisterschülerin bei Prof. Johannes Grützke
Seitdem zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
Ausstellung "2 Positionen" Eröffnung am 26.09.2015 18:00 Uhr im Schloss Königshain

25 Jahre Partnerschaft

Am 19. Dezember 1990 unterzeichneten die damaligen Landräte Heinz Eggert sowie Dr. Gerhard Pfreundschuh und der Präsident des Zittauer Kreistages Dr. Stephan Schroepel den Partnerschaftsvertrag zwischen dem Landkreis Zittau und dem Neckar-Odenwald-Kreis. Die Unterstützung bei der Einführung der Selbstverwaltung im Landkreis Zittau war nur der Anfang für eine sich entwickelnde Freundschaft. Erfahrungsaustausche zwischen den Landkreisverwaltungen und Kreistagen sind zur Normalität geworden. Vielfältige Verbindungen sind seit dem entstanden. Der Landkreis Görlitz hat im Jahr 2008 auf Grund der Kreisneugliederung die Nachfolge des Landkreises Löbau-Zittau übernommen und sich für die Fortführung der Partnerschaft entschieden. Im Jahr 2010 entstand eine gemeinsame Ausstellung des Kunstvereins Neckar-Odenwald e.V. und des Oberlausitzer Kunstvereins e.V. mit dem Titel „zusammen wachsen“, welche in Görlitz und in Buchen/Mosbach gezeigt wurde. Die 25jährige Partnerschaft der beiden Landkreise hat die Künstler Werner Zeh/ Neckar-Odenwald-Kreis und Ludwig Böhme/ Landkreis Görlitz zu einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Titel „2 Positionen“ inspiriert. Die Ausstellung ist bis zum 29.11.2015 zu den Öffnungszeiten des Schlosses zu sehen.

„WASSERgleich....WODAjest....“
Görlitz | Altstadtbrücke, Dom Kultury, Vino e Cultura | Ausstellung vom 10.05. - 21.06.2015

Das Kunstprojekt basiert auf einem Kooperationsvertrag, den der Landkreis Görlitz mit der Akademie der Schönen Künste Breslau und dem Ennepe-Ruhr-Kreis abgeschlossen hat. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Fritz Pleitgen haben sich die drei Kulturhauptstadtbewerber RUHR.2010, Görlitz und Breslau für dieses Kunstprojekt zusammengefunden und schlagen damit einen kulturpolitischen Bogen von der Ruhr - zur Neiße - zur Oder.
In diesem Jahr wird das Kunstprojekt vom 10.Mai bis 21.Juni in Görlitz-Zgorzelec zu sehen sein. Die Ausstellung beiderseits der Neiße verdeutlicht, dass Segen und Fluch der Hydrosphäre vor Ländergrenzen nicht Halt machen, dass Menschen verschiedener Länder durch das Wirken der Natur unweigerlich miteinander verbunden sind.
Zur Ausstellung erscheinen ein zweisprachiger Katalog sowie eine zweisprachige Website. Ein Jahr später wandert die Ausstellung in die Kulturhauptstadt Wroclaw und wird dort in der Akademie der Schönen Künste gezeigt.
Nur die MORGANA an der Altstadtbrücke in Görlitz-Zgorzelec bleibt und wird zumindest bis zum Ende des Kulturhauptstadtjahres 2016 zu sehen sein.

Morgana Arend Zwicker, Installation "Morgana"

Hausanschrift
Landratsamt Görlitz
Bahnhofstraße 24
02826 Görlitz
 
Postanschrift
Landratsamt Görlitz
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Wichtig: Bei Schrift-verkehr betreffendes Amt angeben!
 


Öffnungszeiten

Übersicht der Standorte und Verteilung der Ämter in den Häusern des Landratsamtes

 

#MeinZushauseLKGR
 

Facebook – folgen Sie uns ?!     Hier twittert das Onlineteam LKGR    In unserem YouTube - Kanal präsentieren wir Ihnen Aktuelles, Alltägliches und Glanzlichter aus unserem Landkreis Görlitz.     Bilder und Fotos aus dem östlichsten Landkreis D