Ein- und Rückreise aus Risikogebieten

Die Coronavirus-Einreiseverordnung regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Test- und Nachweispflichten sowie die Quarantäneregelungen nach Einreise. Die Klassifizierung der Einreiseländer finden Sie auf der Seite des Robert-Koch-Institutes unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Corona-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV)



Anmeldepflicht

  • Bereits vor der Einreise muss eine digitale Einreiseanmeldung vorgenommen werden, wenn sich der Einreisende innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet aufgehalten hat.

    Nach erfolgter Angabe aller notwendigen Informationen erhalten Sie eine PDF-Datei als Bestätigung. Der Beförderer kontrolliert, ob Sie eine solche Bestätigung vorweisen können-bei Fehlen dieser Bestätigung  kann eine Beförderung nicht erfolgen.  
    https://www.einreiseanmeldung.de
     
  • Sollte Ihnen aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund technischer Störung eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich sein, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform PDF-Datei ausfüllen. Bitte entnehmen Sie den Hinweisen in der Ersatzmitteilung, wo Sie diese abzugeben haben (z.B. auf Anforderung beim Beförderer oder bei der Bundespolizei), oder senden Sie diese an die Adresse:

    Deutsche Post
    E-Post Solutions GmbH
    Aussteigekarte
    69990 Mannheim

    bzw. per E-Mail an: reiserueckkehrer@kreis-gr.de

    Ersatzmitteilung in Papierform




Absonderungspflicht

  • Personen, die aus dem Ausland in die Bundesrepublik Deutschland  einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor Einreise und am Tag der Einreise in einem Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die Haupt-oder Nebenwohnung bzw. in eine Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von zehn Tagen nach ihrer Einreise auf eigene Kosten ständig dort abzusondern. Dieser Absonderungszeitraum beträgt 14 Tage, wenn die Einreise aus einem Virusvariantengebiet erfolgt.
     
  • Während der Quarantäne ist es nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen und Besuch zu empfangen.
     
  • Bei Einreisen aus einem Hochinzidenzgebiet kann die häusliche Absonderung vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenen-oder Impfnachweis über das Einreiseportal übermittelt wird oder ein Ausnahmetatbestand nach § 6 CoronaEinreiseV vorliegt. Wird der Impf- oder Genesenen-Nachweis bereits vor Einreise übermittelt, so ist keine Absonderung nötig.
     
  • Nach Voraufenthalt in Hochinzidenzgebieten besteht eine Absonderungszeit von 10 Tagen. Eine Verkürzung der Absonderungszeit kann frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden.
     
  • Kinder unter sechs Jahren sind von der Nachweis- und Quarantänepflicht befreit.
     
  • Bei Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren, die keinen Genesenen- oder Impfnachweis übermittelt haben, endet die Quarantäne fünf Tage nach der Einreise oder mit Übermittlung des Testnachweises vor dem Ablauf von fünf Tagen.
     
  • Nach Voraufenthalt in Virusvariantengebieten besteht eine Absonderungspflicht von 14 Tagen. Eine vorzeitige Beendigung der Absonderung ist nicht möglich.
     
  • Sonderfall der Beendigung durch Entlistung: Die häusliche Quarantäne endet außerdem automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr unter www.rki.de/risikogebiete gelistet ist (sogenannte Entlistung).




Nachweispflicht
 

  • Generelle Nachweispflicht für alle Reisenden

    Personen ab 12 Jahren, müssen bei Einreise in die Bundesrepublik über einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis verfügen. Dies ist unabhängig von der Klassifizierung des Einreiselandes auf der Seite des Robert-Koch-Institutes.
     
  • Spezielle Nachweispflichten nach Voraufenthalten in einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet

    - Bei Voraufenthalten in einem Hochrisikogebiet müssen Personen bei Einreise einen negativen Testnachweis oder einen Genesenen-oder Impfnachweis vorlegen

    - bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet müssen Personen bei Einreise über einen Testnachweis verfügen; ein Genesenen- oder Impfnachweis ist nicht ausreichend.
     


Ausnahmen zur Anmelde- und Absonderungspflicht finden Sie in § 6 CoronaEinreiseV oder nehmen Sie mit dem Team Reiserückkehrer unter reiserueckkehrer@kreis-gr.de Kontakt auf!
 



Allgemeines
 




Kriterien anerkannter Impfnachweis: § 2 Nr. 10 CoronaEinreiseV

Kriterien anerkannter Genesenen-Nachweis: § 2 Nr. 8 CoronaEinreiseV
 


Weitere Informationen:
https://www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/guv-19-lp/coronaeinreisev.html


https://www.coronavirus.sachsen.de/informationen-fuer-einreisende-nach-sachsen-7298.html