Vergabe der Cateringleistungen für eine Veranstaltung im Rahmen des Modellprojektes der Raumordnung (MORO) „Drei Länder – eine Zukunft – Zusammenarbeit im deutsch-polnisch-tschechischen Verflechtungsraum“

Die Auftragsvergabe erfolgt auf Grundlage von VOL/A und weiterer relevanter nationaler Vergabebestimmungen.

Aufgrund der Tatsache, da der Netto-Auftragswert unter 25.000 Euro liegt (lt. Kostenplan wird der Auftragswert mit ca. 4.000 Euro geschätzt), erfolgt die Auftragsvergabe als freihändige Vergabe unter Beachtung der Binnenmarktrelevanz aufgrund der Grenzlage des Landkreises. Die Vergabe wird auf der Internetseite des Landkreises Görlitz veröffentlicht. Auftragnehmer aus der gesamten EU können sich an dem Auftragsvergabeverfahren beteiligen und innerhalb von einer Frist von 10 Tagen bis zum 1. Dezember 2022, 14 Uhr in elektronischer Form ein Angebot abgeben, sofern Sie folgende Teilnahmebedingungen (Kriterien) erfüllen:
 

  • Befähigung zur Berufsausübung einschließlich der Eintragung in einem Berufs- oder Handelsregister
     
  • Erfahrung beim Catering für internationale Konferenzen/ Workshops/ Arbeitstreffen von mindestens 3 Jahren
     
  • Einreichung eines Angebotsschreibens mit beigefügten Referenzen und den erforderlichen Anlagen in deutscher Sprache
     
  • Orientierung an einen vorgegebenen Budgetrahmen von unter 1000 Euro netto (max. 28 Euro pro Person bei max. 35 Personen)


Die E-Mail-Adresse für die Angebotsabgabe lautet: europa@kreis-gr.de

Die Ausschreibung wird auf der Internetseite des Landkreises Görlitz: www.kreis-gr.de in deutscher Sprache veröffentlicht, womit der Auftraggeber eine unbeschränkte Anzahl an Interessenten aus der gesamten EU die Angebotsabgabe ermöglicht. Der Auftraggeber behält sich vor, gegebenenfalls potentiell geeignete Auftragnehmer direkt zur Teilnahme am Vergabeverfahren aufzufordern.

E-Mails die im Posteingang des Auftraggeber nach dem 1. Dezember 2022, 14 Uhr eintreffen, können nicht mehr für dieses Verfahren berücksichtigt werden.

Die Ausschreibung richtet sich v. a. an spezialisierte Unternehmen mit entsprechenden Referenzen. Die Teilnahme entsprechend qualifizierter Einzelunternehmer ist jedoch grundsätzlich nicht ausgeschlossen.

Projektbeschreibung laut Zuwendungsvertrag

Programm-/Projektbezeichnung: Modellvorhaben der Raumordnung
Integrierte Planung im deutsch-polnischen Verflechtungsraum

Projekt/Modellvorhaben: Modellvorhaben: Drei Länder - eine Zukunft - Zusammenarbeit im deutsch-polnisch-tschechischen Verflechtungsraum

Die Europäische Union unterstützt Kommunen und Regionen in Grenznähe durch spezifische Programme.
Diese sind etwa im Bereich von Infrastrukturinvestitionen und des kulturellen Austausches sehr erfolgreich. Die weiterhin bestehenden erheblichen Hemmnisse in der administrativen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit sind mittlerweile vor allem regulatorischer und administrativer Art, die oft durch Regelungen auf Landes- und/oder Bundesebene entstehen.

Die jeweils an die nationale Situation angepassten Regeln passen nicht notwendigerweise zueinander. Die Zusammenarbeit im deutsch-polnischen Grenzraum steht dabei vor anderen Herausforderungen als die Zusammenarbeit an den anderen deutschen Außengrenzen, etwa hinsichtlich des großem wirtschaftlichen Aufholbedarfs und spürbarer Unterschiede im sprachlichen und kulturellen Verständnis. Dies erfordert spezifische Methoden und Ansätze.

In mehreren Modellvorhaben sollen die „Doppelstädte“ an der Oder und Neiße und andere verflochtene Städte und Regionen zeigen, wie sie sich zu Motoren und Laboren der bilateralen Zusammenarbeit entwickelt haben und damit positiv in den Verflechtungsraum ausstrahlen. Es sollen Modelle und Methoden der Kooperation (weiter-) entwickelt werden, um zum Beispiel bei Regional- und Fachplanung den Nachbarn nicht nur zu informieren, sondern ihn grundsätzlich zu berücksichtigen. Dabei soll auch eruiert werden, ob und inwieweit gemeinsame Pläne angesichts unterschiedlicher Zuständigkeiten, Kapazitäten und Verwaltungsverfahren realistisch sind. Weitere Beispiele sind die gemeinsame Stabilisierung sozialer und technischer Infrastrukturen oder die Überwindung möglicher Konkurrenzen zu Gunsten einer Arbeitsteilung bei Funktionen der Daseinsvorsorge. Auch die bereits eingetretenen und erwarteten Auswirkungen der mit der Corona-Pandemie begründeten Grenzschließungen können dabei relevant sein.

Um die Potenziale und Entwicklungsmöglichkeiten einer Grenzregion effektiv zu nutzen, ist eine enge und koordinierte Zusammenarbeit mit den Nachbarländern notwendig. Die besondere Lage des Landkreises Görlitz an der polnisch-tschechischen Grenze hat auf der einen Seite viele Potenziale, bedeutet aber auch zahlreiche Herausforderungen. Daher wurde Anfang des Jahres 2020 durch den Landkreises Görlitz eine trilaterale Zusammenarbeit initiiert. Seit Jahren arbeitet der Landkreis Görlitz sehr eng mit dem Landkreis Zgorzelec und mit dem Liberecky Kraj zusammen. Die Zusammenarbeit erfolgte dabei überwiegend bilateral (nur mit einem der beiden Nachbarländer). Das Ziel der Initiative ist nicht nur gleichzeitig mit beiden Verwaltungen zu arbeiten, sondern auch die Städte und weitere Institutionen (u.a. Sächsisches Staatsministerium für Regionale Entwicklung, Landkreis Bautzen, Marschallamt Niederschlesien, Regionaler Planungsverband Oberlausitz-Niederschlesien, Euroregion Neiße-Nisa-Nysa) in den Prozess einzubeziehen.

Ein für dieses Modellvorhaben wegweisendes Treffen fand im März 2020 mit politischen Vertretern aller drei Länder auf Initiative des Landkreis Görlitz statt. Dieses Treffen zeigte, wie notwendig und erwünscht eine trilaterale Zusammenarbeit ist. Alle Teilnehmenden haben großes Interesse an der weiteren, engen Zusammenarbeit auf Fachebenen bestätigt. Als Ergebnis dieser Beratung wurde eine trilaterale Arbeitsgruppe gegründet. Im September 2020 fand das erste Treffen der Arbeitsgruppe statt. Während der Beratung haben sich die ersten Themen der zukünftigen Zusammenarbeit herauskristallisiert (u.a. gemeinsame Raumplanung, wirtschaftliche Entwicklung, Tourismus, Nachbarsprachen, Verkehr, Katastrophenschutz).
Diese Arbeitsgruppe hat jedoch einen formlosen Charakter. Im Rahmen des Modelvorhabens sollen mögliche, rechtsverbindliche Formen der Zusammenarbeit geprüft und untersucht werden. Diese Untersuchung soll durch ein externes Büro erfolgen. Nur mit einer stabilen Kommunikations- und Kooperationsstruktur kann eine lösungsorientierte, konstante und nachhaltige Zusammenarbeit erfolgen.

Zudem sollen die vorhandenen planerischen und strategischen Dokumente in allen drei Ländern analysiert werden. Auf diese Grundlage können gemeinsame Entwicklungsziele abgeleitet und Verflechtungen untersucht werden. Diese Ziele sollen in der Arbeitsgruppe weiterbearbeitet werden. Die Analyse wird ebenfalls an eine externe Institution vergeben. Die bereits gegründete Arbeitsgruppe wird sich während des Projektes weiterhin einmal im Quartal treffen. Außerdem wird die AG intensiv in die Prozesse der Formalisierung der Zusammenarbeit eingebunden. Bei Bedarf könnten ebenfalls weitere feste oder temporäre Gruppen für Bearbeitung der konkreten Themen gegründet werden. Zudem soll einmal im Jahr eine trilaterale Zusammenkunft der politischen Vertreter (Landräte, Hejtmanns, Oberbürgermeister) organisiert werden, um die bisherigen Ergebnisse öffentlichkeitswirksam vorzustellen.

Die entstandene Struktur sowie die Ergebnisse der Dokumentenanalyse sind eine ideale Grundlage für eine zukünftige trilaterale Regionale Entwicklungskonzeption (REK). Ein trilaterales REK ist ein langfristiges Ziel der regionalen Entwicklung in der Drei-Länder-Region.

Als Ergebnis des Modelvorhabens soll eine feste, rechtverbindliche Struktur der Zusammenarbeit entstehen. Die Ergebnisse der Untersuchung können als Beispiel für weitere Grenzregionen genutzt werden

Grundlage für das Vergabeverfahren ist der durch den Fördermittelgeldgeber bewilligte Kosten- und Ausgabenplan (1. Änderung).

Auftragsgegenstand

Catering bei einer Veranstaltung im Rahmen des o. g. Modellprojektes der Raumordnung für max. 35 Personen am 8. Dezember 2022, wobei die genaue Personenanzahl spätestens am 5. Dezember gemäß den Anmeldungen bis 14 Uhr mitgeteilt wird.

Der Auftrag umfasst die folgenden Leistungsbestandteile:

  • Kaffee- und Getränkeservice (2 Tassen Kaffee pro Person und nicht-alkoholische Getränke, darunter 25% Mineralwasser, 75% diverse Säfte regionaler Produzenten);
  • Mediterrane leichte Häppchen, die nach Absprache vor Beginn der Veranstaltung geliefert werden;
  • Ein Mittagessen in Form eines Buffets mit mehreren Stationen, so dass sich jeder individuell das Mittagessen zusammen stellen kann, dabei sollten die Stationen: Beilage, mind. 2 Hauptgerichte (mit Berücksichtigung der Bedürfnisse von Vegetariern bzw. Veganern) und 2 Suppen zur Auswahl, Salatbeilage und 1 Dessert


Dabei sollen die Leistungsbestandteile so abgestimmt werden, dass der vorgegebene Netto-Budgetrahmen von ca. 28 Euro pro Person oder unter 1000 Euro eingehalten wird.

Die maximale erreichbare Punktzahl beträgt 100 Punkte und verteilt sich auf folgende Bewertungskriterien:

  • Bewertung des Angebotspreises im Zusammenhang mit dem Leistungsumfang (40 %; max. 40 Punkte)
  • Bewertung der Erfahrungen im Bereich Catering für internationale, grenzübergreifende Veranstaltungen (30 %; max. 30 Punkte)
  • Bewertung des Angebots hinsichtlich der Vielfalt (Berücksichtigung von vegetarischen Speisen und Orientierung an mediterraner – italienischer eher leichter Küche und generelle Einbeziehung der Vorgaben (30%; max. 30 Punkte)


Das Angebot mit der höchsten Punktzahl wird als das wirtschaftlichste Angebot betrachtet, sofern das Angebot den Budgetrahmen von 4000 Euro nicht übersteigt und eine Mindestpunktzahl von 60 erreicht wurde.

Der Gesamtauftrag kann nur an denjenigen Leistungsanbieter vergeben werden, welcher die oberhalb genannten Mindestanforderungen erfüllt und lt. interner Bewertung die höchste Punktzahl erhält (sofern die Mindestpunktzahl von 60 Punkten erreicht wird).

Die Öffnung der elektronisch eingegangenen Angebote und ihre Bewertung erfolgt durch Mitarbeiter der Abteilung für Strukturentwicklung, Wirtschaftsförderung und Internationale Beziehungen im Landkreis Görlitz nach Ablauf der o. g. Frist.

Der Bieter mit der höchsten Punktzahl, wird (sofern er die Mindestpunktzahl erreicht hat) darüber informiert, dass sein Angebot ausgewählt wurde.

 

Hausanschrift

Landratsamt Görlitz
Bahnhofstraße 24
02826 Görlitz
 
Postanschrift
Landratsamt Görlitz
PF 30 01 52
02806 Görlitz

Wichtig: Bei Schriftverkehr betreffendes Amt angeben!
 


Öffnungszeiten



 Bürgerinfoportal Externer Link - Neues Fenster
 

Terminvergabe

Bürgerbüro Online-Termin Externer Link - Neues Fenster

Fahrerlaubnis Online-Termin Externer Link - Neues Fenster

Kfz-Zulassung Online-Termin Externer Link - Neues Fenster  

iKfz online Zulassung 



Übersicht der Standorte und Verteilung der Ämter in den Häusern des Landratsamtes  

#MeinZushauseLKGR
 

Facebook – folgen Sie uns ?!    Hier twittert das Onlineteam LKGR    In unserem YouTube - Kanal präsentieren wir Ihnen Aktuelles, Alltägliches und Glanzlichter aus unserem Landkreis Görlitz.    Bilder und Fotos aus dem östlichsten Landkreis D